Die Kandidaten zur Wahl

Am 13. Juni haben Sie die Wahl! Vierzehn Gemeindemitglieder stellen sich als Ihre Vertreter zur Wahl. Sie können zehn Personen Ihre Stimme geben. Wer sind die Kandidaten? Warum wollen Sie sich für unsere Kirchengemeinde engagieren?

Hier geben wir allen Kandidaten Raum, sich Ihnen vorzustellen.


Hertha Banthien

Seit 1976 lebe ich mit meinem Mann und den Kindern in Kronberg. Pfarrer Hünten lud mich zur Mitarbeit im Kindergottesdienst ein. Bald wurde ich auch in der Jugendarbeit und auf Sommer- und Konfirmandenfreizeiten aktiv. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen machte mir immer viel Freude. Zusätzlich arbeitete ich im Leitungsteam des jungen Frauenkreises der Frauenhilfe.

 

Heute bin ich Vorsitzende der Evangelischen Frauenhilfe Kronberg und sehe die Aufgabe, alten Menschen unserer Gemeinde zu helfen, als große Herausforderung. Da sich durch die verschiedenen Gruppen das Gemeindeleben deutlicher darstellt, wird für mich die Mitarbeit im Kirchenvorstand gezielter möglich. Ich würde mich auf die gute Zusammenarbeit mit aktiven Freunden der Kirchengemeinde St. Johann Kronberg freuen und erkläre mich gern wieder bereit für die Wahl des Kirchenvorstandes zu kandidieren.

Alice Boedicker

Ich lebe seit 59 Jahren in Kronberg und habe schon in meiner Kindheit den Kindergottesdienst, die Mädchenschar und Kinderkirchenchor in der Gemeinde St. Johann besucht. Konfirmiert wurde ich durch Pfarrer Grabowski und unter seiner Leitung wurde ich zur Kindergottesdiensthelferin angeleitet und übte das kleine Amt auch unter Pfarrer Hünten einige Jahre weiter aus. Während dieser Zeit war ich auch aktiv in der Jugendgruppe der St. Johann Kirche und absolvierte mein Vorpraktikum in der heutigen Kindertagesstätte Arche Noah.

 

Als unser Sohn Joshua geboren wurde, entwickelte sich wieder ein enger Kontakt zur Johannisgemeinde, da wir in unserem Taufgespräch Pfarrer Hackel kennenlernten.

 

Seite ca. 2004 gestalte ich regelmäßig den Kindergottesdienst mit und nachdem meine beiden Kinder von in der Johanniskirche konfirmiert wurden, helfe ich als Unterstützung bei den unterschiedlichen Konfirmandenveranstaltungen und Freizeiten mit.

 

Unerwartet wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen kann, im Kirchenvorstand der St. Johann Gemeinde mitzuwirken. Gerne möchte mit meinem Engagement das wunderbare Miteinander in unserer Kirche weiter pflegen, aber auch mit neuen Impulsen und Ideen an die heutige Zeit anknüpfen. Meine Unterstützung könnte ich mir als einen Schwerpunkt in der Arbeit mit Senioren vorstellen, da ich im Jahr 2019 eine Seniorengymnastik Ausbildung gemacht habe und wunderbare Erfahrungen mit unseren Senioren mache.



Birgit Claußen

Ich bin vor mehr als 30 Jahren bewußt von Frankfurt nach Kronberg gezogen - diese schöne Stadt hat mich schon damals angezogen.

 

In Kontakt zur Johannisgemeinde bin ich über das Singen gekommen. Meine heute 19-jährige Tochter hat seit der ersten Klasse bei Bernhard Zosel im Kinderchor gesungen. Ich habe vor einigen Jahren das Angebot des offenen Weihnachtssingens für Eltern angenommen und bin dabeigeblieben. Die Musik und die Gemeinschaft im Chor hat mich der Kirche wieder näher gebracht. Ich habe eine offene Aufnahme erlebt und die Töne aus vielen Kehlen haben mich seitdem immer wieder beseelt.

 

Seit zwei Jahren bin ich nun nicht mehr berufstätig und kann mir gut vorstellen, der Kirchengemeinde mit meiner Zeit und Energie etwas zurückzugeben. Ich habe bisher keine Erfahrung mit ehrenamtlicher Arbeit in der Kirche, die Gespräche dazu haben aber mein Interesse geweckt. Ich bin neugierig und auch gespannt. Mein Eindruck ist, es gibt genug zu tun.

Christoph Fenske

Musik und meine Patenfamilie sind weiterhin meine Lebensmittelpunkte, die leider im Moment  stark reduziert sind. Meine berufliche Arbeit bewegt sich im Bankenumfeld - aktuell im Bereich Rechenzentren.

 

1971 zog meine Familie von Berlin nach Kronberg. Innerhalb weniger Tage war ich im Kinderchor von St. Johann aktiv und habe seitdem eine sehr starke Bindung zu Chor und Kirche.

 

Seit fast 10 Jahren bin ich wieder Gemeindemitglied von St. Johann und auch wohnhaft in Sichtweite der Kirche. Deshalb bin ich auch neben der Kirchenvorstandsarbeit ehrenamtlicher Hilfsküster geworden. Vor 6 Jahren schrieb ich an dieser Stelle „unsere Kirchengemeinde in ihrer vielfältigen Arbeit zu unterstützen“.

 

Das kam letztes und dieses Jahr stärker als erwartet: neben der Arbeit im Kirchenvorstand erst Mitwirkung der Not-Gottesdienste ohne Gemeinde, die Planung und Umsetzung der Videoandachten seit März 2020, Hygieneausschuss der Kirchengemeinde und die Unterstützung unseres Küsters bei (nahezu) jedem Gottesdienst.

 

Gerade die Videogottesdienste sehe ich als Weg in die Zukunft, da sie zuhause, unterwegs und mehrfach angesehen werden können und so die Bindung zu St. Johann stärken. Ich freue mich auf ihr Vertrauen für die weitere Arbeit.



Renate von Friesen

Schon fast 13 Jahre lebe ich mit meiner Familie in Kronberg. Über unsere Kinder, die hier getauft und konfirmiert worden sind, habe ich schnell einen Zugang zur Gemeinde St. Johann gefunden und fühle mich in unserer Kirche zu Hause. 

 

Seit sechs Jahren gehöre ich dem Kirchenvorstand an und mir bereitet die abwechslungsreiche Arbeit in diesem Gremium große Freude. Ich bin in Grünstadt an der Weinstraße aufgewachsen und war dort in meiner Kindheit und Jugend mit Begeisterung in den Jugendgruppen der evangelischen Gemeinde aktiv. Bereits damals habe ich den Glauben an Gott und das Gemeindeleben als große Bereicherung erfahren.

 

Gerne möchte ich mich deshalb weiter in der Kirchengemeinde St. Johann engagieren. Neben der Mithilfe im Kindergottesdienst und der Begleitung des Kindergartens befasse ich mich gelegentlich auch mit rechtlichen Fragestellungen, die die Gemeinde betreffen. Dazu kann ich mir gut vorstellen, in den kommenden sechs Jahren in neue Aufgaben hineinzuwachsen.

 

Dr. Thorsten Haeberlin

In Kronberg leben wir seit 2007. Seitdem gehöre ich unserer Kirchengemeinde an. Meine Frau und ich haben zwei volljährige Töchter, die inzwischen studieren.

 

Von Beruf bin ich Rechtsanwalt und leite die Rechtsabteilung eines Wirtschaftsunternehmens. Für dieses Unternehmen habe ich einige Jahre in Berlin gearbeitet und war nur am Wochenende zu Hause. Jetzt arbeite ich in Frankfurt und möchte mich in meiner Freizeit für unsere Kirchengemeinde einsetzen. Ansonsten treibe ich in meiner freien Zeit gern Sport, treffe gern Menschen und reise gern.

 

Im Kirchenvorstand würde ich mich besonders für gute Angebote an Jugendliche in unserer Gemeinde stark machen. Während meiner eigenen Jugend war ich Gruppenleiter in meiner damaligen Kirchengemeinde im Rheinland und beim CVJM. In Kronberg bin ich Mitglied der Johanniter Hilfsgemeinschaft Taunus und war über viele Jahre ihr Vorsitzender. Ich habe dort ein Patenprojekt für Schüler an der Altkönigschule ins Leben gerufen und wirke nach wie vor als Pate mit. Seit 2011 bin ich Ehrenritter des Johanniterordens.

 

Außerdem liegt mir die Ökumene am Herzen. Meine Frau und meine Kinder sind katholisch. Ich finde, dass die verbindenden Elemente der verschiedenen Konfessionen stärker hervorgehoben werden sollten.



Beatrix Heute

Seit mehr als drei Jahrzehnten lebe ich sehr gerne in Kronberg; ein wichtiges Bindeglied ist für mich wie auch für meine Tochter, die in der Johannis-kirche von Pfarrer Hackel konfirmiert wurde, nach wie vor die Zugehörigkeit zur Kirchengemeinde St. Johann.

 

Die Übernahme von ehrenamtlichen Aufgaben, um meine Stärken in die Gemeinschaft einzubringen, war für mich immer eine sehr bereichernde Erfahrung. Dazu gehören meine Tätigkeit im Leitungsteam des Kontakt- und Behindertenkreises in Kronberg über 14 Jahre und die 2011 bei Pfarrer Wohlert absolvierte Ausbildung als Besuchsseelsorgerin ‒ eine Aufgabe, die ich pandemiebedingt derzeit leider nur telefonisch ausüben kann. 

 

2015 wurde ich erstmals in den Kirchenvorstand gewählt. Mein Aufgabenschwerpunkt ist die Redaktion unseres Gemeindebriefes „Kurier“ und es ist dabei ein großer Vorteil, nah an den aktuellen Themen im Gremium dran zu sein. Die Arbeit für St. Johann macht mir viel Freude; ich war und bin dankbar, zu dieser Kirchengemeinde zu gehören.

 

Das vergangene Jahr hat uns gelehrt, uns noch mehr als sonst auf Veränderungen einzustellen, um ein aktives Gemeindeleben möglich zu machen. Auch die Aufgaben der Zukunft möchte ich mitgestalten ‒ mit Ihrer Stimme kann ich mich in einer neuen Amtszeit weiter engagiert einbringen.

Elke Reinhard

Seit 2004 lebe ich mit meiner Familie in Kronberg. Über die Jahre sind meine Kinder und ich durch den Kindergottes-dienst, den Kinder- und Kirchenchor und regelmäßige Gottesdienstbesuche mit der Gemeinde
St. Johann eng verbunden. Daher habe ich mich sehr gefreut, 2015 für den Kirchenvorstand erstmalig gewählt worden zu sein, um durch mein Engagement auch Gemeinschaft an die Gemeinde zurück geben zu können.

 

Im Kirchenvorstand bin ich im Finanzausschuss aktiv und zusätzlich in viele organisatorische Fragen im Hintergrund eingebunden. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Kirchenvorstand sowie mit Herrn Pfarrer Hackel und Herrn Pfarrer Wohlert hat mir viel Freude bereitet.

 

Insbesondere während der Pandemie hat sich gezeigt, dass kurze Wege und konstruktive Zusammenarbeit vieles ermöglichen. Sichere Hygienekonzepte, kreative Ideen, eine neue Homepage und regelmäßige online Gottesdienste haben geholfen, auch in schwierigen Zeiten für die Menschen in Kronberg da zu sein. Daher möchte ich mich weiterhin in der Gemeinde St. Johann engagieren.

 


Doris Sauer

Mit 6 Jahren kam ich nach Kronberg und bin hier zur Schule gegangen, und aufgewachsen. 1974 wurde ich in der Johanniskirche konfirmiert. 

 

Als junge Frau verließ ich Kronberg und kam 1989 zurück. 1990 heiratete ich meinen vor 2 Jahren verstorbenen Mann. Unsere Söhne besuchten unsere Kindertagesstätte Arche Noah und wurden beide von Herrn Pfarrer Hackel in der Johanniskirche konfirmiert. Beide leben in Kronberg.

 

Als meine Söhne die Kindertagesstätte besuchten, begann ich damit im Kindergottesdienstkreis mitzuarbeiten. Für einige Zeit sang ich im Chor der Gemeinde.

 

Nach der Elternzeit kehrte ich nicht in meinen ursprünglichen Beruf zurück, sondern entschloss mich zu einer Ausbildung zur Erzieherin. Nach Abschluss der Ausbildung 2002 absolvierte ich die Ausbildung zur Prädikantin unserer Kirche und erhielt die Beauftragung 2007. Seitdem leite ich regelmäßig Gottesdienste, auch in unserer Johanniskirche. 2009 wurde ich erstmals in den Kirchenvorstand unserer Gemeinde gewählt. Von diesem Amt musste ich zurücktreten, als ich 2011 die Leitung unserer Kindertagesstätte übernahm. In diesem Sommer werde ich diese Aufgabe weitergeben. 

 

In den über 20 Jahren ehren- und hauptamtlicher Arbeit in unserer Gemeinde habe ich Erfahrungen in vielen Bereichen sammeln können, die ich gerne in die Arbeit des Kirchenvorstandes einbringen würde.

Christina Schorling

Seit fast 20 Jahren wohnen wir in Kronberg. Unsere Kinder sind hier aufgewachsen und haben die Angebote unserer Kirchengemeinde vom Kindergarten Arche Noah über den Kindergottesdienst bis hin zu Mädchenchor und Konfirmation gerne wahrgenommen.

 

Meine Beziehung zu St. Johann besteht jedoch nicht nur über die Kinder; die Gottesdienste und die Kirchenmusik bereichern mein Leben sehr und ich helfe seit vielen Jahren mit großer Freude beim Kindergottesdienst und im Kirchencafé mit.

 

Seit 2009 bin ich Mitglied im Kirchenvorstand von St. Johann und bin gerne bereit, noch einmal zu kandidieren und bei den vielen Aufgaben nach Kräften mitzuarbeiten.

 

Besonders freue ich mich darauf, bei der Wiederbelebung des Gemeindelebens nach der Coronazeit dabei zu sein – Altbewährtes wieder aufzunehmen und neue Konzepte auszuprobieren.



Hans Jakob Strößenreuther

Ich lebe zusammen mit meiner Frau und unseren 3 Kindern, welche zum Teil gerade dabei sind eigene Wege zu gehen, seit 20 Jahren in Kronberg. Nach verschiedenen beruflichen Stationen arbeite ich nun seit einigen Jahren mit meiner Ausbildung als Wirtschaftsingenieur in einem großen Unternehmens des Reise- und Logistiksektors in Frankfurt.

 

Es freut mich für den Kirchenvorstand von St. Johann zu kandidieren, da für mich ehrenamtliches Engagement ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft ist. Ich hoffe durch meine Ausbildung und Erfahrung im Kirchenvorstand hilfreich zu sein und zur Bewältigung der vielen Herausforderungen beitragen zu können.

 

In der vergangenen Wahlperiode konnte ich im Kirchenvorstand an wichtigen Entscheidungen mitwirken und diese im Finanzausschuss mit vorbereiten. Des Weiteren durfte ich die Gemeinde St. Johann in der Dekanatssynode vertreten.

 

Eine lebendige Kirche muss in der Öffentlichkeit präsent sein sowie durch gelebte Ökumene - auch vor Ort bei uns zwischen St. Johann und dem Kirchort Kronberg der katholischen Kirchengemeinde Maria Himmelfahrt im Taunus - die Zeichen der Zeit aufnehmen.

 

Nach dem Motto der Evangelischen Kirche Deutschlands "ohne Sonntage, gibt es nur noch Werktage" ist für uns Kirche ist stets ein geistiger Pol am Wochenende. Und es tut gut diesen geistigen Pol in der Mitte der Gesellschaft in einer Welt der Wahlmöglichkeiten  stärken zu können. Dazu möchte ich gerne beitragen.

Ulrich Voß

Ich kandidiere erstmalig für den Kirchenvorstand in St. Johann. Gerne möchte ich das Gemeindeleben weiter mitgestalten und mich im Kirchenvorstand einbringen. Die Aufgaben der Gemeinde sind sehr vielfältig, sei es Seelsorge, Diakonie, Kindergarten, Jugend- und Seniorenarbeit, Kirchenmusik, Ökumene. Neben diesen Alltags- (und Sonntags-!) Aufgaben, stellen sich aber auch strukturelle Fragen: Kirchliche Bindungen lassen nach, Gemeinden schrumpfen, die Finanzmittel werden weniger, theologischer Nachwuchs wird rar. Wir werden uns auch mit diesen Fragen beschäftigen müssen – wie gestalten wir Gemeinde und leben unseren Glauben als Christen in Kronberg und auch über die Stadtgrenzen hinaus? Was hat sich bewährt? Was sollten wir anders machen?

 

Seit meine Frau Christine und ich vor 20 Jahren nach Kronberg gezogen sind, sind wir Teil der Gemeinde St. Johann. Unsere vier Kinder wurden hier getauft und konfirmiert – unsere jüngste Tochter wird dieses Jahr ihre Konfirmation feiern. Christine arbeitet seit langem im Kindergottesdienst-Team. Ich singe in den Chören der Johanneskirche und spiele in der Kirchen-Band. Seit einigen Jahren nehme ich Orgelunterricht bei Kantor Bernhard Zosel und springe als „Hilfsorganist“ in den unterschiedlichen Gemeinden des Dekanats ein. Das gibt mir Einblicke in das Gemeindeleben und Gottesdienst-gestaltung anderer Pfarren.

 

Die Kirchenmusik liegt mir sehr nahe. Ebenso die Ökumene, die mir als jemanden, der katholisch aufgewachsen ist, sehr am Herzen liegt. Ehrenamtlich engagiere ich mich in der internationalen und interkulturellen Jugendarbeit. Des Weiteren bin ich im Vorstand des Fördervereins der Bischof-Neumann-Schule. Ich arbeite als selbständiger Unternehmensberater im Bereich Finanztechnologie.



Uwe Wendt

Im Mai 2021 werden es 39 Jahre, dass meine Frau Christine Wendt, geb. Vogel, und ich in unserer schönen Kirche
St. Johann getraut wurden. Unsere drei Kinder wurden in St. Johann konfirmiert, eine Tochter getraut.

 

Seit 26 Jahren in Kronberg wohnend, haben wir uns von Beginn an in die Gemeinde St. Johann eingebracht. Anfangs mit der Gestaltung des Kindergottesdienstes und des Kinderbibeltags und bis heute mit regelmäßigem Singen und Konzertieren in der Kantorei.

 

Ich verstehe die kirchenmusikalischen Werke auch als Verkündigung unseres Glaubens, denn mit Musik erreicht man die Herzen der Menschen. Mit großer Freude besuche ich auch fast regelmäßig die samstägliche Orgelmusik mit Wochenschlussandacht.

 

Unserer Diakoniestation bin ich schon 16 Jahre lang durch ehrenamtliche Tätigkeit im Förderverein verbunden, davon bis heute 10 Jahre als Schatzmeister. Als Kirchenvorsteher nehme ich an der monatlichen Dienstbesprechung der Einrichtung, dem „Jour Fixe“, teil. Ich empfinde überaus großen Respekt vor der verantwortungsvollen und schweren Arbeit, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakoniestation leisten.

 

Ich stelle mich der Wiederwahl als Kirchenvorsteher, weil mir die zurückliegenden 6 Jahre in dieser verantwortungsvollen Arbeit ausgesprochen Freude bereitet haben, insbesondere auch die liturgischen Dienste. Meine Tätigkeitsschwerpunkte im Kirchenvorstand St. Johann werden weiterhin Kirchenmusik und Diakoniestation sein.

Christine Zigelmayer

Mit Blickkontakt zu unserer schönen Johanniskirche bin ich als „klaa Scheller“ im Tanzhaus groß geworden. Die Kindergartenzeit verbrachte ich in unserem evangelischen Kindergarten. 1998 wurde ich durch Pfarrer Hackel und damals Pfarrervikar Göpfert konfirmiert.

 

Nach dem Abitur entschied ich mich für ein BA-Studium in Mannheim und kehrte jedes Wochenende in den Studienblöcken in unsere Burgstadt zurück. Auch nach dem Studium blieb ich unserem Kronberg treu.

 

Als mein Mann Christian und ich im Dezember 2011 im schönen Österreich im Schnee in einer kleinen Kapelle heirateten, war uns klar - aber nur in Begleitung unseres Pfarrer Hackel. In den darauffolgenden Jahren haben wir unsere drei Kinder in der Johanniskirche von Pfarrer Hackel taufen lassen.

 

Als unser Großer 2016 in die Kindertagesstätte Arche Noah kam, wurde ich direkt nach wenigen Monaten überzeugt, im Elternbeirat mitzuwirken. Als Elternbeiratsvorsitzende bekomme ich nun seit einigen Jahren einen Einblick in die hervorragende Arbeit unserer Kindertagesstätte Arche Noah. Als Pfarrer Hackel mich gefragt hat, ob ich im Kirchenvorstand mitwirken möchte, habe ich kurz gezögert, ob ich ausreichend Zeit finden werde, ein weiteres Amt zu bekleiden. Letztendlich möchte ich mich aber gerne noch stärker in die Gemeinde einbringen. Daher habe ich mich entschieden, für den Kirchenvorstand zu kandidieren und bitte um Ihre Stimme.